Pressemeldungen der Southern Cross Eye Foundation

Dr. Michael Armbrust baut Augenabteilung in Rundu, Namibia auf

Spendenaufkommen der Stiftung „Southern Cross Eye Foundation“ von 100.000,-EUR ermöglichen den Aufbau einer augenärztlichen Abteilung im Norden von Namibia, in Rundu. Die von Augenarzt Dr. Michael Armbrust gesammelten Spendengelder leisten dort für die unterprivilegierte namibische Bevölkerung einen hilfreichen Beitrag zur Verhinderung von Sehbehinderung und Erblindung.

Auf Grund des starken Bevölkerungswachstums in der Kavango Region (über 350 000 Einwohner) fiel die Entscheidung im Staatshospital von Rundu eine Augenabteilung auf zu bauen. Die Versorgung der Augenpatienten erfolgt dort bisher - ebenso wie in anderen ländlichen Regionen – lediglich durch 2 Krankenpfleger, denen praktisch keine verwertbaren Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Kurzfristig soll also der Aufbau einer EYE UNIT dazu dienen ab sofort regelmäßige Einsätze der Augenärzte aus Windhoek zu ermöglichen und mittel- bzw. langfristig die Ansiedlung eines Facharztes zu erreichen.

Nach Erstellung einer Prioritätenliste erfolgte in den Monaten Januar bis März 2015 die Auswahl, Bestellung und Frachtlogistik durch Dr. Michael Armbrust. Dieser wurde spontan und besonders großzügig durch den Lohrer Radiologen Dr. Edgar Dettmann und Wolfgang Mittmann (Geschäftsführer Warema) unterstützt und persönlich nach Namibia begleitet. Alle drei Herren kennen und schätzen sich seit Jahren über den Rotary Club Lohr – Marktheidenfeld.

Dr. Edgar Dettmann und Wolfgang Mittmann, Rundu

Im Vorfeld der Entscheidung wurden zwischen dem namibischen Gesundheitsministerium, der verantwortlichen Augenärztin im staatlichen Gesundheitsdienst, Dr. Helena Ndume, und dem Vorstand der SOUTHERN CROSS EYE FOUNDATION, Dr. Michael Armbrust, eingehende Gespräche über die notwendige Verbesserung augenärztlicher Versorgung im dicht besiedelten Norden des Landes geführt.

Im April gelangten die Neugeräte im Gesamtwert von ca. 100.000,- EUR per Luftfracht und Kurier nach Rundu und konnten dann von den o.g drei Helfern vor Ort installiert werden. Dazu gehören u.a. eine augenärztliche Untersuchungseinheit inkl. Geräte, automatische Scheitelbrechwertmesser, Auto-Refraktor, Biometrie, Tonometer, Autoklav, OP-Mikroskop, Operations-Instrumentarium etc.

Einweisung in das neue OP-Mikroskob durch Dr. Michael Armbrust

Nach der zweitägigen Einweisung fand am 27.04.2015 die feierliche Übergabe der Geräte in Anwesenheit von Gesundheitsminister Dr. Bernhard Haufiku und dem Gouverneur Dr. S. Mbambo statt. Beide unterstrichen – ebenso wie Medical Superintendent Dr. Yuri Yangazov - in ihren Dankesworten, dass die Eröffnung dieser Augenabteilung einen wichtigen Beitrag zum derzeitigen Gesamtplan der neuen Regierung darstelle große Regionalkrankenhäuser mit den wesentlichen Fachabteilungen auszustatten.

Dr. Armbrust betonte, dass es für die Southern Cross Eye Foundation eine große Freude und Ehre sei, besonders für die unterprivilegierte namibische Bevölkerung einen hilfreichen Beitrag zur Verhinderung von Sehbehinderung und Erblindung leisten zu können.

Aufstellung und Übergabe von Geräten seien jedoch nur ein Teil der notwendigen Hilfe. Solange Bedarf bestünde gelte auch weiterhin das Angebot für Trainingsmaßnahmen und Erfahrungsaustausch für medizinisches Personal im Bereich der Augenheilkunde.

Auch im Namen aller Sponsoren und Freunde aus Deutschland wünschte er zum Abschluss viel Erfolg bei der Versorgung der Patienten.

Rotary unterstützt Projekt der Lohrer Augenklinik in Namibia

Rotary Clubs Lohr/ Marktheidenfeld beantragt Fördermittel

Spendengelder persönlich übergeben

In der ersten Aprilwoche hielten sich 6 Mitglieder des Rotary Clubs Lohr/ Marktheidenfeld in Namibia auf, um sich ein Bild zu machen über den Stand der Bemühungen die Augenabteilung des Zentralkrankenhauses in Windhoek/ Namibia für die effektive und sichere Behandlung der allgemeinen Bevölkerung leistungsfähig zu machen.

Das Projekt wurde von der Stiftung Southern Cross Eye Foundation vor 5 Jahren initiiert und wird besonders durch Wissens- und Erfahrungsaustausch der Ärzte und des medizinischen Personals der Lohrer und der dortigen Augenklinik gefördert.

Alle Maßnahmen werden nach Absprache mit dem namibischen Gesundheitsministerium und dem Vorstand der Southern Cross Eye Foundation, dem Lohrer Augenarzt Dr. Michael Armbrust, ausschließlich dazu dienen den bisher unterprivilegierten und häufig mittellosen Bevölkerungsschichten moderne und sichere Behandlungsmethoden zukommen zu lassen.

Neben den bekannten Augenerkrankungen, die zu vermeidbarer Erblindung führen, wie z.B. dem Grauen Star, kommt es durch Häufung diabetischer Erkrankungen in Kombination mit fehlenden Behandlungsmöglichkeiten zunehmend zu einer erheblichen Anzahl Sehbehinderter mit allen sozialen Folgen.

Der Rotary Club Lohr/ Marktheidenfeld bemüht sich derzeit durch eigene Leistungen und durch die Beantragung von Fördermitteln über Rotary International die Investitionssumme von ca. 240 000 EUR bereit zu stellen. Die Aufgabe der Southern Cross Eye Foundation wird es sein durch Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen der namibischen Ärzte und ihres Assistenzpersonals in Lohr und auch vor Ort den notwendigen Erfahrungsaustausch zu erreichen.

Qualifizierte Personalausstattung, professionelle Wartung und Instandhaltung der aufwendigen Geräte sind durch den namibischen Gesundheitsminister zugesichert. Durch den Besuch konnten sich die Mitglieder des Rotary Clubs Lohr/ Marktheidenfeld auch durch persönlichen Kontakt mit dem Rotary Club Windhoek , der für die korrekte Abwicklung vor Ort zuständig ist, auf eigene Kosten von der Notwendigkeit des Projektes überzeugen, um von einer ernsthaften und effektiven Verwendung der Fördermittel ausgehen zu können.

Am 25.03.14 konnte Dr. Michael Armbrust aus Spendenbeiträgen der Southern Cross Eye Foundation dringend benötigte Instrumente für Staroperationen sowie einen neuen Sehzeichenprojektor zusammen mit diversen Zusatzgeräten übergeben. In der Augenabteilung des Zentralkrankenhauses werden von einheimischen Augenärzten ausschließlich bedürftige Patienten behandelt, die keinen Zugang zu privater Versorgung haben:

tl_files/sceyefoundation_org/img/bilder_projekte/Spendenuebergabe-April-2014.jpg

v.l.n.r.: Ärztliche Direktorin Dr. A. Sholongo, Dr. med. Michael Armbrust, Chefärztin Dr. Helena Ndume, Schwester I. Msowoya, Präsident des Rotary Clubs Lohr/ Marktheidenfeld Ottmar Kliegl, ärztlicher Direktor des Krankenhauses Lohr Dr. med. Michael Schlenker

SOUTHERN CROSS EYE FOUNDATION erhält Förderpreis für soziales Engagement in Afrika

KlinikAward 2011 in Köln

Kongress für Klinikmarketing in Köln

Köln, 22. November 2011 - Die Jury des KlinikAward 2011 hat aus über 70 Bewerbungen von Akut- und Rehakliniken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 34 Kliniken für den Klinik Award nominiert. Die endgültige Entscheidung über die Gewinner erfolgte im Rahmen des Kongress Klinikmarketing am 22. November 2011 in Köln.

Seit dem Jahr 2006 wird der KlinikAward jährlich im Rahmen des Kongress Klinikmarketing der rotthaus medical gmbh (rotthaus.com) verliehen. Dieser gilt in der Branche mittlerweile als der „Oscar“. Mit dem KlinikAward werden hervorragende Leistungen im Bereich Klinikmarketing des deutschsprachigen Raums ausgezeichnet und ein Anreiz für mehr Transparenz und Wettbewerb im Klinikmarkt geschaffen.

Am 22.November wurden die besten Konzepte auf dem Kongress in Köln von den nominierten Kliniken präsentiert. Unsere Mitarbeiterin Annette Schmitt-Lieb stellte hier unsere aktuellen Projekte vor. Im Rahmen des Gala-Abends wurde der 6. KlinikAward in neun Kategorien vergeben, an dem die SOUTHERN CROSS EYE FOUNDATION den Förderpreis in der Kategorie „Bestes Klinkfundraising“ für Ihre herausragende humanitäre Arbeit in Namibia verliehen bekam.

Die SOUTHERN CROSS EYE FOUNDATION bietet seit Jahren professionelle augenärztliche Hilfe für mittellose, sehschwache und blinde Menschen im südlichen Afrika an. Die Einsätze erfolgen auf Einladung von dortigen Augenärzten und Regierungsstellen, zur Verbesserungen der Prävention, Behandlung und Fürsorge von Augenerkrankungen.

www.sceyefoundation.org

Um in Namibia einen Teil der Not zu lindern haben wir Ärzte und Mitarbeiterinnen der Augenklinik Lohr uns vorgenommen unseren freiwilligen Beitrag zu leisten, indem wir vor Ort unser Wissen und Erfahrung persönlich zur Verfügung stellen. Als organisatorische Basis für diese Idee hat Dr. Michael Armbrust die Southern Cross Eye Foundation gegründet. Unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende. Eine freiwillig von uns in Afrika durchgeführte Augenoperation kostet weniger als 100,-€. Es braucht also nur wenige hilfsbereite Spenderinnen und Spender, die 20, 30 oder 50 Euro hinzu tun, um damit einem bedauernswerten Menschen eine unbeschreibliche Freude zu machen.