Planung und Baufortschritt des Schülerheims Kwakwas

Jede Unterstützung kann helfen ein Ziel zu erreichen

PLANUNG

Im Juli 2016 wurden die entscheidenden Planungsschritte für die erforderlichen Bau- und Renovierungsarbeiten für das Schülerheim Kwakwas eingeleitet.

Herr Dirk Rogge, als Präsident der Deutsch-Namibischen Entwicklungsgesellschaft (DNEG), die Herren Raimar v. Hase und Klaus v. Klitzing von der German Namibian Development Society, sowie Michael Armbrust, als Gründer der Förderstiftung, trafen die Entscheidung Herrn Phillip Lühl, den Leiter des Architektur Departments der Universität von Namibia mit den Planungsaufgaben zu beauftragen.

Der zusätzliche Vorteil dieser Vergabe besteht neben der besonderen Sachkenntnis in der Möglichkeit die geplanten Maßnahmen als Studienprojekt der Universität mit Einbindung von Postgraduate Studenten durchzuführen.

Um ein sinnvolles Planungskonzept für das Projekt zu erstellen wurden für die erforderlichen Maßnahmen nach Dringlichkeit 2 Phasen festgelegt, die je nach Budgetlage abgearbeitet werden können.

Es sollen folgende Gebäudeteile und Anlagen erstellt werden:

PHASE 1

Küche 30 qm – Speise/ Mehrzweckraum 80qm – Unterkünfte für Heimleiterin und Haushaltshilfe 2x 35qm – Waschküche, Lagerraum, WC Block je 5 für Jungen und Mädchen.

Biologische Wasseraufbereitungsanlage

Photovoltaik-Anlage (Es gibt keinen Anschluss an das allgem. Stromnetz!)

 

PHASE 2

Renovierungsmaßnahmen (Isolation) und Erweiterung der bestehenden Schlafräume, Leseraum, Verbesserung des Innenhofes mit Anlage eines Spiel-/ Sportfeldes.

Zur sicheren Finanzierung - insbesondere der Renovierungsmaßnahmen - erhofft die DNEG die Mithilfe einer weiteren Deutschen Förderstiftung.

BAUFORTSCHRITT

Nach Erstellung der Bauplanung, Ausschreibung, Einreichung und Genehmigung durch die örtlichen Behörden und das Bildungsministerium konnte Anfang April mit den Baumaßnahmen der Phase 1 begonnen werden.

Baufortschritt      Baufortschritt



Die erste Baubegehung fand am 24.03.2017 statt, bei der sich u.a. auch Vorstand und Geschäftsführung der DNEG, die Herren Dirk Rogge und Dieter Kuhn, sowie Michael Armbrust mit seiner Frau Jutta vom Fortschritt der Bautätigkeit überzeugen konnten.

Durch extreme Trockenheit mit erheblich angespannter wirtschaftlicher Situation in Namibia sind einerseits Überraschungen nicht ausgeschlossen, andererseits einige günstigere Angebote der Lieferfirmen nicht auszuschließen.

Baufortschritt


Baufortschritt

Hilfsprojekt des Rotary Clubs Lohr / Marktheidenfeld

Zur Ergänzung der Maßnahmen für die Verbesserung der hygienischen Lebensbedingungen und Bildungschancen der ca. 40 Kinder des Schülerheims Kwakwas in Namibia, die durch die Bau und Renovierungsarbeiten der Deutsch Namibischen Entwicklungsgesellschaft erreicht werden sollen, strebt der Rotary Club Lohr/ Marktheidenfeld die Durchführung eines Hilfsprojektes an.

Nach Abschluss der Bau- und Renovierungsarbeiten auf dem Heim und Schulgelände, die durch eine Spende der Dr. Armbrust-Deutsch-Namibische Entwicklungsgesellschaft Förderstiftung finanziert werden konnten, besteht weiterhin dringender Bedarf zur Erreichung der gesetzten Ziele.

Mit dem vorgesehenen Projektumfang von ca. 80. 000.- US$ kann damit u.a. die Installation einer biologischen Wasseraufbereitungsanlage und damit eine deutliche Verbesserung der hygienischen Situation erreicht werden. Die bisherige Abwassergrube ist eine permanente Gefahr für Gesundheit und Lebensqualität.

Ein weiterer Inhalt dieser Hilfe besteht in der Ausstattung der neu errichteten Küche inkl. Kühlschrank (Bisher wird im Freien auf Feuer gekocht!), der Anschaffung von Geschirr und Besteck für einen erstmals errichteten Speiseraum und der Lieferung von Betten, Matratzen und Bettwäsche für die bestehenden Schlafkammern.

Es ist vorgesehen diese Maßnahmen im Rahmen eines sog. Global Grant Projektes über Rotary Gemeindienst Deutschland und Rotary International durchzuführen.

 

Jede Unterstützung kann helfen ein Ziel zu erreichen

Die „ Dr. Armbrust- Deutsch-Namibische Entwicklungsgesellschaft Förderstiftung“ möchte den Schul–und Heimkindern der entlegenen Farmschule Kwakwas die Chance eines Zugangs zur Bildung ermöglichen. Sie ist die Grundlage für ein selbst zu gestaltendes Leben und die beste, ja einzige Möglichkeit der abwärtsgerichteten Armutsspirale zu entkommen.

Besonders für die Mädchen, aber auch für Jungen, erhoffen wir uns die Chance durch einen geordneten Heimaufenthalt den oft katastrophalen häuslichen Verhältnissen  zumindest zeitweise zu entgehen, und einen Anreiz zu finden durch würdige Lebensbedingungen Selbstachtung zu erreichen und eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Unabhängig davon wie oft das in Einzelfällen tatsächlich dann auch geschehen mag - wir wollen einfach nicht, dass es unmöglich ist.

Wer auch immer und mit welcher noch so kleinen oder größeren Summe einen Beitrag zu  diesem Baustein für einen jungen Menschen hinzufügen möchte ist unserer Stiftung mit einer Spende hoch willkommen.

Eine neue Schuluniform, eine Wolldecke, ein voller Waschbeutel, ein Paar Sportschuhe, ein Fußball oder ein Jahr Schulgeld können ein Geschenk des Himmels sein. Wir verbürgen uns dafür, dass es ankommt.

Spendenquittungen werden über die Deutsche Stiftungstreuhand zugestellt (Bitte Adressangabe auf die Überweisung!). Die Stiftung wird ehrenamtlich geführt.

Die Bankverbindung ist unverändert  Sparkasse Würzburg-Mainfranken

IBAN DE 73 7905 0000 0046 3654 09

 

Mit herzlichem Dank für Ihr Interesse am Schülerheim Kwakwas!

Dieter Kuhn Geschäftsführer Deutsch-Namibische Entwicklungsgesellschaft, sowie Michael Armbrust (Gründer der Augenklinik Lohr am Main)

Zurück