Operationskurs im Staatshospital Windhoek im April 2011

Dr. Michael Armbrust hält Operationskurs zur Erlernung der Phakoemulsifikation


Im Jahre 2010 wurde mit Dr. Helena Ndume vereinbart im Laufe des Jahres 2011 mit Unterstützung der SOUTHERN CROSS EYE FOUNDATION einen augenärztlichen Operationskurs zur Erlernung der Phakoemulsifikation im Staatshospital in Windhoek durchzuführen.

Frau Dr. Helena Ndume ist Leiterin des Department of Ophthalmology am Central State Hospital und gleichzeitig die Leiterin der staatlichen augenärztlichen Versorgung in Namibia. Ziel des OP-Kurses sollte es sein einen Wissens- und Erfahrungsaustausch in Durchführung und Praxis der modernen Katarakt-Operation (Graue Star-Operation) zu ermöglichen.

Als Termin wurde die 14. KW vom 03.-08.April 2011 gewählt und hierzu ca. 80 geeignete Patienten einbestellt.

Dr. Michael Armbrust flog am 01.04. mit 2 Assistentinnen, Frau Susanne Lauer und Annette Schmitt-Lieb nach Windhoek. Im Gepäck war das gesamte hierfür nötige mikrochirurgische OP-Instrumentarium incl. Phakoeinheit. Zusätzlich über 100 Intraokularlinsen, zahlreiche Medikamente und Hilfsmittel mit einem Spendenwert von insgesamt ca. 40 000,-EUR.

files/sceyefoundation/img/Bildergalerie Namibia April 2011/CIMG0509.jpg

OP-Saal I war für eine Woche für diese Aktion reserviert. Zwei einheimische Schwestern, deren Helferinnen sowie das Team für Vorbereitung und Anästhesie waren in das Programm eingebunden. Drei Augenärztinnen verfolgten die zunächst von Dr. Armbrust und seinen Assistentinnen durchgeführten Operationen. Es war jedoch vorgesehen , dass zunächst nur Dr. Ndume, eine prinzipiell außergewöhnlich erfahrene Augenchirurgin, in die für sie allerdings neue Technik der Phakoemulsifikation eingeführt werden sollte, um dies danach selbstständig mit ihrem Team anwenden zu können.

Es erfolgte ein systematisches Training für den Aufbau des Gerätesystems, der Verwendung des Instrumentariums sowie der jeweiligen Operationsschritte, die zwischen Trainer und Trainee  zunächst abgewechselt wurden. Die Möglichkeit Neues zu erfahren und zu übernehmen weckte bei dem sehr aufgeschlossenen medizinischen Personal ganz besonderes Interesse. Somit konnte nach erfolgreich abgeschlossener Schulung das gesamte System übergeben werden.

Auf Grund der hohen OP-Frequenz, der vorhandenen Krankheitsbilder und der Auswahl der Patienten (u.a. zweier hochrangiger Politiker) war es nicht immer möglich den Schwerpunkt auf die Ausbildung zu legen ohne das Behandlungsergebnis zu gefährden. Zum Ende dieser für alle Beteiligten sehr erfolgreichen Woche wurde daher vereinbart zu gegebener Zeit und in naher Zukunft ein weiteres Trainingsprogramm folgen zu lassen.


files/sceyefoundation_org/theme/images/Bildergalerie Namibia April 2011/CIMG0658.jpg


Als weiteres besonders wünschenswertes Ziel wurde ins Auge gefasst die Augenabteilung des Central Hospitals mit Hilfe der SOUTHERN CROSS EYE FOUNDATION mit einer Funduskamera zur Diagnostik von Netzhauterkrankungen auszustatten. Für die Beschaffungskosten von ca. 35 000,-EUR müssen jedoch zunächst durch weitere Spendenaufkommen – möglichst noch im Jahr 2011- die Mittel angespart werden.

Der Rückflug erfolgte am 10.04.2011

Zurück